"GottesWort" auf Hadernpapier -

Die Rosenheimer Lutherbibeln von 1523/25

Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer und Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler eröffnen am Sonntag, den 21. Mai um 11 Uhr im Städtischen Museum Rosenheim die Ausstellung „GottesWort. Die Rosenheimer Lutherbibeln von 1523 bis 1525.

Ausstellungsplakat "Gottes Wort"

Bei der „Rosenheimer Lutherbibel“ handelt es sich um vier Bücher, die als frühe Raubdrucke in Straßburg und Basel hergestellt worden sind. In der Sammlung des Städtischen Museums Rosenheim gehören sie zu den wertvollsten Stücken. Als kompletter Satz von vier Bändern gelten sie als absolute Rarität. Einzelne Exemplare davon sind nur in bedeutenden Bibliotheken wie München, Dresden, Nürnberg oder Wolfenbüttel erhalten. Die Ausstellung ist nicht theologisch angelegt. Vielmehr geht es der Kuratorin Dr. Evelyn Frick und Museumsleiter Walter Leicht um die erstmalige wissenschaftliche Aufarbeitung und historische Einordnung dieser einzigartigen Artefakte. Ein wissenschaftlicher, mit originalen Holzschnitten von Holbein und Cranach durchgehend illustrierter Begleitband dokumentiert die Bedeutung dieser „Rosenheimer Lutherbibeln“.

Aussstellungim Städtisches Museum Rosenheim
21. Mai bis 31. Oktober 2017


Öffnungszeiten:
Dienstag bis Samstag 10 – 17 Uhr
1., 3. Und 5. Sonntag im Monat 13 – 17 Uhr